AHA's Blog

Die Rolle der didaktisch methodischen Struktur | 14. Februar 2010

Die didaktische Struktur eines medialen Lernangebotes ist für mich ein wichtiger Faktor der den Charakter des Lernangebotes mitbestimmt. Hier entscheidet sich ganz wesentlich ob in einem Lernangebot der Lernweg für den Lernenden eher offen gehalten ist oder eher vorgegeben ist. Die Entscheidung wird getroffen zwischen einer sequentiellen und einer logischen Struktur. In einer sequentiellen Struktur ist der Lehrstoff hierarchisch aufgebaut, die Lehrinhalte werden schrittweise präsentiert. In einer logischen Struktur ist der Lehrstoff flach gegliedert. Um den Lehrinhalte zu verstehen, muss der  Lehrstoff nicht in einer bestimmten Reihenfolge durchgearbeitet werden.  Faktoren, die die Entscheidung in die ein oder andere Richtung beeinflussen sind nach dem Studienbrief von Dr. Ilke Heller Merkmale aus der Zielgruppenanalyse, wie z.B. die Homogenität der Zielgruppe, der Lernstil der Lernenden, die Motivation und das Vorwissen.

In der Fallstudie, die ich im Studium mit meiner Lerngruppe behandelt habe, waren für mich insbesondere das Vorwissen und die Motivation der Lernenden entscheidend. Zusätzlich spielte für mich der Anwendungskontext der Lerninhalte und des Lernziels eine entscheidende Rolle, nämlich Arbeitsabläufe zu vermitteln, die auf  Qualitätsstandards überprüft und überarbeitet worden sind. Arbeitsabläufe folgen einer sequentiellen Struktur daher ist es naheliegend diese auch in einer sequentiellen Struktur zu vermitteln, außerdem muss sichergestellt werden, dass alle Mitarbeiter die gleichen Basis-Informationen erhalten. Das WBT richtet sich u.a. an  ungelernte und neue Arbeitskräfte und die Motivation der Lernenden ist extrinsisch. Bei diesen Merkmalen muss ich aus meiner Sicht einen Lernweg vorgeben und die Abläufe und Strukturen möglichst so präsentieren, wie sie in der Praxis vorkommen, ansonsten sind diese Lernenden überfordert und können das Präsentierte nicht umsetzen.  Um auch den erfahrenen Mitarbeitern ein interessantes Lernangebot zur Verfügung zu stellen, könnte eine Mischung aus sequentieller Struktur mit Möglichkeiten aus dieser Struktur herauszuspringen und Zusatzinformationen zu recherchieren konzipiert werden. Auch hier muss berücksichtigt werden, dass die Motivation extrinsisch ist und dass nicht erwartet werden kann, dass sich die Lernenden die im Minimum zu bearbeitenden Lerninhalte selbst zusammensuchen.

Advertisements

Veröffentlicht in Uncategorized

1 Kommentar »

  1. Dem kann ich mich nur anschließen: Das Vorwissen und die Motivation finde ich auch sehr wichtig – sowohl bezogen auf das Fachliche als auch auf das E-Learning.

    Kommentar von Nadine — 19. Februar 2010 @ 1:47 pm


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: